„Save the Kitz“ – ein Herzensprojekt.

14. Mai 2019

Es ist 6.00 Uhr in der Früh. Der Morgentau schimmert, die ersten Sonnenstrahlen scheinen. Die Rotoren einer Drohne beginnen zu drehen. Surrend hebt sie ab. Auf einer Wiese, die heute gemäht werden soll, finden wir ein Rehkitz, das von der Ricke im hohen Gras versteckt wurde. Da die kleinen Kitze noch nicht fliehen können, drücken sie sich ängstlich an den Boden. Während Rehkitze in der Vergangenheit häufig einen qualvollen Tod hätte sterben müssen, sind heute die Helfer von „Save the Kitz“ da. Schätzungsweise sterben bis zu 100.000 Kitze pro Jahr in Deutschland, weil sie bei Mäharbeiten von den Maschinen erfasst werden. Insbesondere während der Brut- und Setzzeit sind vor allem Jungtiere gefährdet, da sie modernen landwirtschaftlichen Maschinen häufig nicht entkommen können.

 

Bevor die Maschinen rollen, wird das Fluggerät, das mit speziell entwickelter Technik ausgestattet ist, über die Felder und Weideflächen geschickt. So lassen sich Jungtiere aufspüren, welche vorsichtig von den Ehrenamtlern am Feldrand abgelegt werden. 

 

Die eingesetzten Fluggeräte sind Leichtbau-Quadrocopter mit einer Tragkraft von bis zu 1300 Gramm. Aus Gründen der Energieeffizienz und um das Wild nicht zu beunruhigen, ist er auf niedrige Motodrehzahlen ausgelegt. Die duale Infrarot- und Videokamera liefert durch hochwertige, digitale Full HD Übertragung, das benötigte Bild. Durch das Autopilotsystem sucht der Copter Flächen teilautonom ab. Da ein brauchbares Infrarotbild unabdingbar ist, muss die Suche in den frühen Morgenstunden stattfinden, bevor die Flächen durch die Sonne zu stark erwärmt werden. Aus einer Höhe von etwa 20 Metern werden Hektar für Hektar systematisch abgesucht.

 

 

 

„Save the Kitz“ ist ein Zusammenschluss von Schülern des Engelbert-Kaempfer-Gymnasiums, Lemgo, dem Lüttfeld Berufskolleg und dem zdi-Zentrum Lippe.Mint. Die technische Unterstützung des Projekts erfolgt von ansässigen Unternehmen. Finanzielle Hilfe erhält die Gruppe durch Mittel der Bundesagentur für Arbeit und dem Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen. Auch die Umweltstiftung Lippe, die Lippe Tourismus & Marketing GmbH, die heimische Landwirtschaft und Jägerschaft fördern das Projekt.

Tagtäglich können so viel Kitze und Wildtiere vor dem Mähtod bewahrt werden. Wir freuen uns, dass wir dieses tolle Projekt aktiv mit unser Technik unterstützen können. Mit AGRARMONITOR erleichtern wir den Helfern mit den Funktionen Disposition, Ortung und mobiler Anwendung die Rettungsaktionen!