10 Jahre AGRARMONITOR

“Tschüss Zettelwirtschaft” heißt es seit nunmehr 10 Jahren

Der Branche zu mehr Transparenz verhelfen, das ist die Vision, die AGRARMONITOR seit der 1. Stunde verfolgt. Dabei wird der persönliche Kontakt zu den Kunden groß geschrieben und genutzt, um eine Betriebsführungssoftware zu entwickeln, die auf die individuellen Bedürfnisse jedes einzelnen zugeschnitten ist.

Persönlichkeit und Erfahrung

Wichtig ist dem Team das hinter der führenden Software für Lohnunternehmen steht, dass es sich dabei nicht um “Theoretiker aus der Großstadt handelt” so Torben Calenberg, Gründer und Geschäftsführer der betriko GmbH. Von der ersten Stunde an wurden die Kunden persönlich besucht und betreut und das von Mitarbeitern und Kollegen, die etwas von der Branche verstehen.

“AGRARMONITOR und unsere Betriebe wachsen seit Jahren gemeinsam. Es ist schon längst kein reines Lohnunternehmer Programm mehr!”

Alexander von Meer, Geschäftsführer Agrarservice von Meer in Euskirchen

Gemeinsam wachsen

Das bestätigt auch Tobias Schafmeister der Geschäftsführer der Schafmeister Agrarservice GmbH & Co. KG in Lemgo. “Ich kann behaupten, dass ich der 1. Kunde war und die Entwicklung nicht nur verfolgt, sondern sicherlich auch beeinflusst habe.” Tobias Schafmeister berichtet, dass es vor 10 Jahren keine Alternative gab – und das sei bis heute so. AGRARMONITOR setzt genau da an, wo Lohnunternehmer Unterstützung brauchen. Täglich starten seine Mitarbeiter ihren Arbeitstag mit der Betriebsführungssoftware und wissen direkt, was für heute auf dem Plan steht. “Die Daten landen ohne Umwege im Büro und wir können damit nicht nur abrechnen, sondern auch Ackerschlagkarteien für unsere Kunden führen.” berichtet Schafmeister.

“Ich kann behaupten, dass ich der 1. Kunde war und die Entwicklung nicht nur verfolgt, sondern sicherlich auch beeinflusst habe.”

Tobias Schafmeister, Schafmeister Agrarservice GmbH & Co. KG

Transparenz nach innen und außen

Die digitalen Auftragsdokumentation, die durch die Aufzeichnung von GPS-Koordinaten ergänzt wird, macht den Ablauf auf dem Feld nicht nur für das Lohnunternehmen oder den Ackerbaubetrieb transparent, sondern auch für deren Kunden. Ralf Jacobsen von der Stotz Agrartechnik GmbH & Co. KG fasst die Vorteile für das Handewitter Lohnunternehmen zusammen: “Dank der leichten Bedienbarkeit und der Zuverlässigkeit des Systems haben wir sowohl einen Transparenz- als auch einen Effizienzvorteil.” Das sieht auch Stefan Pothmann von der Weddeling GmbH: “Auf dem Feld und im Büro – durch AGRARMONITOR behalten wir immer den Überblick.”

Bedürfnisse erkennen und umsetzen

Das Kalletaler Software-Unternehmen ruht sich jedoch nicht auf dem Erfolg aus. Allen Mitarbeitern der Firma ist wichtig, dass Kundenbedürfnisse erkannt und in der Betriebsführungssoftware umgesetzt werden. Marcel Fortmann, Softwareentwickler und seit der 1. Stunde Teil des Teams von AGRARMONITOR erklärt, dass durch den engen Kontakt zu den Kunden die neuesten Ideen ins Unternehmen getragen werden. Natürlich gibt es auch gesetzliche Grundlagen, an die die Software entsprechend angepasst wird, aber wichtig ist dem Team, dass der Kunde seine Bedürfnisse mit AGRARMONITOR erfüllen kann. So entstand auch im vergangenen Jahr AM Live. “Seit dem haben auch die Kunden unserer Kunden die Möglichkeit live zu verfolgen, was auf ihren Flächen passiert.” erklärt Fabian Tillmann, Kundenbetreuung und Vertrieb.

“Das Team geht stets auf unsere Wünsche ein und steht uns bei Fragen mit Rat und Tat zur Seite. Dazu kommt der für die Branche überdurchschnittliche gute Support.”

Markus Schneider, Geschäftsführer Schneider-Agrarservice in Thunstetten (Schweiz)

Digitalisierung nicht nur auf dem Feld

Mit der Einführung der Betriebsführungssoftware wurde jedoch nicht nur die Dokumentation auf dem Feld optimiert, sondern auch die Prozesse im Büro. Christoph Marten und Torben Teune nutzen seit 2013 die Software für ihr Löhner Lohnunternehmen und ihnen war schnell klar, dass dies die richtige Lösung ist. “Wir sind quasi mit AGRARMONITOR gewachsen.” erzählt Christoph Marten. Obwohl die Lohnunternehmen schon so lange dabei sind, gibt es immer wieder Bausteine in der Software, die sie für sich neu entdecken. Durch einen der Intensivkurse im Kalletal wurde Torben Teune bewusst, wie viel Potential die Software neben der Rechnungsstellung und Dokumentation eigentlich noch für sein Unternehmen bietet. Gemeinsam mit dem persönlichen Kundenbetreuer Lars Brakhage wurde die Digitalisierung des Büros dann weiter ausgebaut und dabei auch die Schnittstelle zur Buchhaltung eingerichtet.

“Beeindruckend ist, wie viel Zeit wir im Büro durch die Prozessoptimierung gewinnen können. Dort liegt der große Mehrwert der Softwarelösung.”

Torben Teune, Geschäftsführer Marten & Teune GmbH Löhne

Vom Angebot bis zur Auswertung

“Ich bin einfach kein Büromensch und AGRARMONITOR übernimmt für mich sowohl die Vor- als auch die Nachkalkulation” berichtet Christoph Rohr, Lohnunternehmer aus Holthusen. Der junge Lohnunternehmer hat die Betriebsführungssoftware direkt bei der Gründung seines Unternehmens mit eingeführt und profitiert nicht nur von der Software. Man merke, dass das Team von AGRARMONITOR aus der Branche kommt und nicht erst seit gestern mit dem Thema in Kontakt ist, sagt Rohr. Dadurch hatte er von der ersten Sekunde an seine Kosten im Blick und konnte sein Unternehmen strukturiert aufbauen.

Fortschritt fördern

Hartwig Rümper, Vorstandsmitglied der LMG Borstel Bockhop beschreibt das Unternehmen als jung, dynamisch und bodenständig – das soll auch so bleiben. Das Ziel von AGRARMONITOR ist und bleibt, der Branche zu mehr Transparenz und Effizienz zu verhelfen und den Fortschritt auf dem Feld und im Büro zu fördern. “Das geht natürlich nur, wenn wir unseren Werten treu bleiben und die Bedürfnisse unserer Kunden weiterhin im Blick haben.” fasst Torben Calenberg zusammen.